Wahlen 2020

Pfarreirat und Gemeinderäte

Die Bekanntmachung des gemeinsamen Wahlausschusses zu den Wahlen von Pfarreirat und Gemeinderäten für unsere zukünftige Pfarrei Hl. Theresa von Avila ist hier veröffentlicht.

Bekanntmachung zu Wahlen

Weiterführende Informationen zu den diesjährigen Pfarreirats-/ Gemeinderatswahlen finden Sie auf den Webseiten des Erzbistum Berlin.

 

Kandidatinnen und Kandidaten für die Pfarreiratswahl

Behmer, Stefanie

39, Politologin, St. Josef

Ich engagiere mich im Pastoralausschuss schon jetzt und gerne weiterhin dafür, dass wir miteinander zu einer bunten und eng verbundenen Pfarrei zusammenwachsen. Das mache ich besonders gerne im Bereich Öffentlichkeitsarbeit.

Brath, Thomas

50, Servicetechniker, St. Josef

Ich möchte meine Erfahrungen aus langjähriger Gremienarbeit sowie Hilfe bei der Neugestaltung einer aktiven, zeitgemäßen und lebendigen Gemeinde einbringen.

Halle, Bernadett

47, Lehrerin (Grundschule und Erwachsenenbildung),
St. Josef

Ich möchte den bevorstehenden Prozess des Wandels und der Erneuerung in den Gemeinden bzw. der Pfarrei aktiv mitgestalten. Lebendigkeit und Offenheit füreinander und die "Welt vor der Kirchentür" sind mir dabei wichtig.

von Jutrzenka, Oliver

52, Heilerziehungspfleger (Leiter einer Wohngruppe für Menschen mit Behinderungen), St. Josef

Gottesdienstbeauftragter und Lektor im Alexianer Krankenhaus St. Joseph Weißensee Ich kandiere für den Pfarreirat, weil ich mich gern bei der Entwicklung von Perspektiven, gerade in diesen Zeiten mit den besonderen Herausforderungen, in der neuen Pfarrei einbringen möchte. Wichtig ist mir die erfolgreiche Vernetzung der Gemeinden vor allem bei den Angeboten für Gruppen und ihrer Förderung. Des Weiteren möchte ich mich für den interreligiösen und ökumenischen Dialog einsetzen und ihn fördern.

Lautenschläger, Oliver

53, Dipl.-Ing. (Bauwesen), St. Georg

frisch konvertiert ... stehe an dem Platz in der Welt, an den Gott mich stellt und an dem ich gebraucht werde ... biete Pragmatismus mit Herz und konservative Unkonventionalität ... es gibt viel zu tun; lachen wir's an!

Meyer, Dominik

25, Sozialarbeiter (B.A.), St. Georg

Ich habe in der Dekanatsjugend Pankow gelernt, wie man gemeindeübergreifend arbeitet und habe einige Impulse mitgeliefert, die auch ins Pastoralkonzept übernommen wurden. Deshalb möchte ich diese Arbeit weiterführen. Ich habe weiterhin mein Ohr an der Jugend und möchte dafür sorgen, dass sie den Prozess aktiv mitgestalten kann. Für mich steht vor allem unser christlicher Auftrag im Mittelpunkt und nicht, wann wo welcher Gottesdienst stattfindet.

Renz, Ulrike

61, Sozialarbeiterin, -pädagogin, Mater Dolorosa

Mein Wunsch ist es, mitzuwirken am Entstehen einer lebendigen, Vielfalt zulassenden Gemeinde, die den Geist Jesu Christi ausstrahlt. Ganz besonders wichtig ist mir, dass wir uns auch im Herzen und nicht nur organisatorisch miteinander verbinden - die vietnamesische Gemeinde, die Gemeinde portugiesischer Sprache und die deutsche Gemeinde. Diese kulturelle Vielfalt in unserem neuen pastoralen Raum ist ein Geschenk und der Glaube kann zur starken Verbindung werden.

Rupprich, Christian

66, Rentner, St Josef

Mitgestaltung der pastoralen Arbeit, Weiterentwicklung des Pastoralkonzeptes, Zusammenarbeit und Vernetzung der Gemeinden, Wahrung des Subsidiaritätsprinzips, Liturgie, Vertretung der Interessen der Gemeinden innerhalb der Pfarrei, Vertretung der Interessen der Pfarrei im Diözesanrat, Ökumene.

Sych, Gabriele

61, Heilpraktikerin/Psy., Corpus C./Mater Dolo.

Durch meine Arbeit erfahre ich viel von den Sorgen und Bedürfnissen der Menschen und wie in anderen Gemeinden in Berlin evangelisiert wird. Ich möchte mich gern den Gemeindemitgliedern widmen, die bisher noch nicht unsere Gottesdienste besuchen und sie auf Basis meiner Erfahrungen als christliche Unternehmerin durch innovative Öffentlichkeitsarbeit und Angebote neu für Kirche interessieren. Zum anderen möchte ich mich für die Zukunft des Katharinenstifts einsetzen, damit uns die Herz-Jesu-Priester und dieser wunderbare Flecken Erde als Ort kirchlichen Lebens erhalten bleiben, und dabei auch die portugiesisch-sprachige Gemeinde innerhalb der Pfarrei von deutscher Seite unterstützen.